my cave

Posted on

Well, well, well, if it isn’t Chris, the Adventurer!

I’m still in the same hotel, waiting for my foot to heal:

bad foot

The days never seem to pass, and on top of that I am having trouble finding sleep.

So here’s what I do:

I sit there all day, with my foot-washing bowl and my ointments and medications.

Well, everybody needs to eat though, even me.

So I usually slap on my blue slippers around noon and then again in the evening. That’s when I leave my cave to go hunting for food:

noodle dish

This is the best they have here.

I’ve tried some of the more fancy meals, but ever since a bad episode with some kind of seafood, I decided to stick to this.

It’s good food anyways, and I’ll continue walking on Sunday.



  • andy

    Hey Alter…wer sagt's denn??!!! Gratulation!-
    Dein Fuß ist doch auf dem besten Wege (im "doppelten"…) Da lag ich doch mit meiner Ferndiagnose gar nicht so schlecht, obwohl wie gesagt, sowas immer gewagt ist, wenn man nur ein einziges Foto vor sich hat, sozusagen nicht drehen, wenden, anfassen kann, also die Details nicht erkennen kann. Aber ich freu'mich für Dich und dass Du bald wieder loslegen kannst!

    Dein unteres Stilleben "Nudeln an Lauch mit hintergründigen Spraydosen" (sind das hinter der Schüssel etwa Fußsprays? Dann wär Dein Foto eine grandiose Kombi von eleganter Anmut und versteckter Ironie ;o)…hmmm Fußspray an Nudelsuppe, schmatz! ;o)) / Freud würde vom Unterbewußten, welches sich immer wieder unwillkürlich ins zentrale Gedankenfeld schleicht sprechen haha ;o) Dafür spricht auch die Unschärfe, der Schleier, den Du da ganz smart über die Sprays drübergelegt hast: Du läßt die Sprays geschickt im Hintergrund, dem Betrachter eigentlich verborgen- fast nur für Dich allein sichtbar…geiles Stilmittel ;o)))
    OK-stop jokin'…!!!
    Jedenfalls hat mich Dein Stilleben hungrig gemacht (wenn ich die Füßsprays mal rausretouschier' ;o) und ich werd jetzt den Wok aufsetzen und ganz genüßlich eine roasted Ginseng black-bones Chicken Soup zaubern. Auch Dir immer einen weikouhao!
    Viele Grüße und Gute Reise morgen (Du wirst morgen gehen, ich weiß!) von
    andy!

    Reply

  • Rubi

    der wanst wird wieder in bewegung gebracht – china, vorsicht!

    Reply

  • jule

    hey, der fuß lebt ja doch noch….. 😉
    ich hoffe der erste tag wieder unterwegs ist gut "gelaufen"… mit DEM essen als stärkung kann ja aber eigentlich gar nix mehr schief gehen!…
    viele grüße, jule

    Reply

  • kev

    嗯,别太难为自己了~
    多歇歇再走也不迟~

    Reply

  • Helga Rattey

    Hallo Christoph,
    wir kennen uns nicht persönlich – und ich bin ein biss'l älter als "Du". Für einige Jahre haben wir als Berliner in Nenndorf im "HORSTER FELD" gelebt. Inzwischen sind wir aber wieder in die Hauptstadt zurückgekehrt… –
    Von einer Freundin aus B. N. (übrigens: ihre Tochter ist eine ehemalige GBN Mitschülerin von Dir) bin ich auf den Artikel in der HAZ aufmerksam gemacht worden. Also: ich muss sagen, ein tolles Vorhaben! Ich werde Dich hier im Internet auch zukünftig begleiten.
    Auf Deinem noch weiten Weg weiterhin viel Glück und Gesundheit!!!
    Helga Rattey

    Reply

  • Freddy

    I was wondering why don't you stay somewhere like a youth hostel instead of a hotel. It can save you lots of $$.

    Good to see that things are getting back to normal.=)

    Reply

  • Christoph

    andy: Haha, also ich wünschte ich hätte das alles absichtlich so geschickt eingefädelt! Auf jeden Fall guten Hunga!
    Rubi: Wanst? Welcher Wanst?
    jule: Ja, die Nudeln waren schon gut…
    kev: 关键的问题是我希望我30岁的生日之前能到我亲爱的家!
    Helga Rattey: Liebe Grüße aus dem sommerlichen Qianxian nach Berlin!
    Freddy: I figured with the foot it would be better to stay in a better environment.

    Reply

  • Florian Genrich

    Respekt, Respekt.
    Es gibt Momente, in denen die Füße zu den wichtigsten
    Körperteilen werden.
    Wo ein Wille, da auch ein Weg.
    Wir kennen uns nicht, aber als ich in der HAZ
    diesen Artikel las, war ich sofort hellauf begeistert!
    Werde sicherlich öfter mal hier reinschauen.
    Und nicht vergessen: Am Ende ein Buch schreiben!
    Mit mir gäbe es auch schon einen Abnehmer.
    Zudem wäre das sicher einfach, den Inhalt dieser
    Seiten drucken zu lassen.
    Viel Glück auf dem weiteren Wege.
    Glück Auf aus dem Oberharz.
    Florian Genrich

    Reply

  • Christoph

    Hehe, erst mal latschen-latschen-latschen…
    Gruß zurück aus einem winzigen Kaff dessen Namen mir entfiel!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *